Die Klinik


Neuartige Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik,

die Therapien sind bezogen auf den praktischen Lebensalltag. 


Klinikbeschreibung:

Die 18-Betten-Klinik existiert seit 1995 im oberen Erzgebirge in schöner und ruhiger Landschaft. Die besondere neuartige Behandlungsform als Alltagsfokussierte Psychotherapie (AfP) ist einmalig in Deutschland und sehr erfolgreich seit 22 Jahren.

Jeweils eine Gruppe mit 8 – 12 Personen lebt wie in einer Großfamilie und organisiert sich selbst im praktischen Alltag (Essen, Reinigung, Geld usw.). Die Eigenverantwortlichkeit und die Haushaltsarbeit sind bewusst gewählt, dem Lebensalltag nachgestaltet, da die Ursachen für psychische Erkrankungen in unbewussten Fehlverhaltensweisen zu suchen sind, welche besonders in dem Alltag der Patienten auftreten und dadurch erkennbar werden.



Therapiekonzept


Das Konzept entspringt der Intendiert Dynamischen Gruppenpsychotherapie nach Kurt HÖCK, welche im Prinzip die Entwicklung der Gruppendynamik und der Übertragungsmechanismen in den menschlichen Beziehungen aufgreift und verdeutlicht. Im Zentrum stehen besonders die Autoritätsproblematik und die Entstehung von Beziehungskonflikten. Durch die Unterschiedlichkeit bzw. die Individualität aller Menschen ist es ganz natürlich, dass Konflikte entstehen, aber nicht natürlich ist, wenn man sie nicht lösen kann. Dies ist bedingt durch neurotisches Fehlverhalten, das heißt durch Verhalten, welches sich gegen das eigene Gefühl richtet, aber jedem Menschen unbewusst ist. Geprägt wird dieses Fehlverhalten mehr oder weniger bis 5., 6. Lebensjahr durch die Erziehung und bleibt dann das ganze Leben als Grundverhalten bestehen. Es ist also sinnvoll, solches Fehlverhalten und die daraus entstandenen Konflikte aufzudecken und damit eine psychische Nachreifung zu bewirken.


In den Gesprächsgruppentherapien und in den Begleittherapien (Musik, Malen, kommunikative Bewegung, Psychodrama) werden die Fehlverhaltensweisen und die Konflikte bewusst gemacht und aufgearbeitet, die angeborenen darunter liegenden Grundgefühle verdeutlicht und daraus die neuen Verhaltensmöglichkeiten entwickelt.

Das therapeutische Ziel ist also, dass die  Patienten ihr eigenes "Ich" mit ihrer angeborenen Gefühlwelt authentisch leben lernen. Somit entsteht Eigenverantwortung für sich und die eigene Gesundheit. Ebenso entwickeln sich daraus Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein.

Zusammenfassend ist also die Besonderheit in dieser Psychotherapie die sofortige Klärung von Alltagskonflikten in der Hier-und-Jetzt-Situation. Also zu jeder Zeit hat die Klärung der Konflikte Vorrang, wo der Alltag oder auch die Therapien unterbrochen werden dürfen, was letztendlich ein Muster für das eigene Leben der Patienten werden kann.

     


Behandelbare Störungen:

Depressionen

Angststörungen

Psychosomatische Erkrankungen

Burn out

Psychosen in nicht akuten Phasen

Alkohol- und Drogenabhängige, wenn sie ein halbes Jahr trocken sind

Psychische Störungen durch Mobbing

 


Bedingungen für eine erfolgreiche Behandlung:


Die Patienten müssen motiviert sein, die Ursachen für ihre Erkrankung zu verstehen, aus häufigen Krankschreibungen heraus zu wollen, Selbstbewusstsein aufzubauen, die Eigenverantwortung für ihr Leben bzw. für ihre Erkrankung erlernen zu wollen. Besonders wichtig ist, dass gerade Patienten mit Kontaktproblemen in dieser Patientengruppe neue Erfahrungen ausprobieren. Die Selbstüberwindung eigener Ängste vor der Psychotherapie ist der erste Schritt für einen Behandlungserfolg. Dabei gehen wir sehr einfühlsam auf die Besonderheiten unserer Patienten ein.